Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/leyleea

Gratis bloggen bei
myblog.de





Franzi.

Ich liebe meine Franzi. Wirklich. Vor allem ihr altes ich. Sie kam in meine Klasse weil sie sitzen geblieben war, und wir freundeten uns an, und machten auch einiges übereinander. Vor allem machten wir uns gerne über ernsthafte psychische Probleme lustig. Zum Beispiel haben wir mal 20 Vorteile von Magersucht aufgelistet. Sie gingen von "Jungs stehn auf einen weil man dünner ist" zu "nie mehr shoppen müssen" über "Man lern mit seinen Rippen Leute zu erstechen". Im Nachhinein denk ich mir, das hätten wir nicht tun sollen. Wir sind beide nicht gerade die dünnsten gewesen, aber dick? No way! Trotzdem begann sie abzunehmen. Zuerst dachte sich keiner was dabei und schob es auf die tausend Krankheitsbilder die sie da aufweißte. Vor allem ich tat das, weil ich nicht glauben wollte dass gerade sie magersüchtig wird. Plötzlich sprachen andere aus meiner Klasse zu mir, ob ich was wisse, und ich soll sie Mitte davon abhalten. Ich sprach sie öfter darauf an, bekam aber immer nur die Antwort, "Alles okey!" Ich machte mir Sorgen. Vor allem weil meine Klasse berühmt war für die vielen, die diesem Krankheitsbild erlagen. Als sie sich plötzlich mit unseren alen "Problemfällen"wunderbar verstand, und sogar Lehrer sie darauf ansprachen, begann unsere Freundschaft zu bröckeln. Ich wusste nicht was ich zu ihr sagen sollte, also sagte ich ga rnichts. Irgendwann kam es offiziell raus, und sie wurde von Aufmerksamkeit nur so überschüttet. Ich glaube fast, sie genoss es. Sie liebte es im Mittelpunkt zu stehen. Doch da eill ich mich nicht weiter drüber auslassen. Auf jeden Fall, gestand sie mir irgendwann alles persönlich, und wir verstanden uns wieder besser. Nach außen. Nach innen ist diese Freundschaft schon fast eingestürzt. Wir können uns noch nicht mal länger unterhalten! Und verbringen wir mehr Zeit miteinander, haben wir uns nichts zu sagen. Betretenes Schweigen ist alles. Aber von mir hat sie ach recht wenig interessiert. So nun bin ich im jetzt angekommen. Ich liebe meine Franzi. Doch ich weiß nicht was ich mit ihr anfangen soll... Ach ja, dies war übrigens die kurze Version. Eure Leyleea
25.9.13 20:51


Werbung


Der Beginn.

Ich werde dafür nicht bis zum Adam zurückgehen, aber fast. (Was die vorgeschichte betrifft werde ich mich eher kurzhalten, aber ich will sie hier auch aufführen.)Es begann als ich in die 5te kam. Ach ja ich bin jetzt in der 10ten. Jetzt werden vermutlich einige sagen, was hat die für n recht so darüber zu schreiben? Ich weiß es nicht. Da dies hier sowieso keiner lesen wird, werd ich über alles berichten, was ich dazu will. Nun tja. Auf jeden Fall kam ich ans Gymnasium, und ich kannte aus meiner Klasse nur zwei (damals echt doofe) Jungs. Oke den einen kann ich immer noch nicht leiden, aber das ist im Moment egal. Also. Ich kannte keinen, und mich in der Schule nicht aus. Nur eine bekannte von mir, die damals ein Jahr über mir war, nahm mich auf. Ich lernte ihr Umfeld kennen, mit dem ich mich sehr gut verstand. Da ich aber zu schüchtern war, selber auf Leute zuzugehen, war ich meiner Klasse und Jahrgangsstufe schon bald ein Außenseiter. Die Nachwirkungen davon muss ich immer noch ertragen, ich werde in meiner Jahrgangsstufe als "komisch" "seltsam" und natürlich beleidigenderen Dingen beschrieben. Damals waren wir noch eine wundervolle Clique. Doch nach zwei wundervollen Jahren löste sie sich fast auf. Eine zog weg, die andere sprach nicht mehr mit mir (warum genau weiß ich bis heute nicht). Nur eine von ihnen hielt noch zu mir, und sie ist heute auch meine beste Freundin. Und ich hatte eine beste Freundin in einer Klasse. Ich kannte sie aus der Clique, und da sie sehr beliebt war, färbte sie (zumindest ein bisschen) auf mich ab. Ich fühlte mich zum erstan mal so richtig als ein Teil deds ganzen. Und hier geht ein teil des Mists auch schon los.
25.9.13 20:11


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung